Berufe-Lexikon bei Woxikon.de

Kaum eine Entscheidung ist so wichtig wie die Wahl des richtigen Berufs. Junge Menschen müssen sich bereits früh in ihrem Leben dafür entscheiden, welche Richtung sie einschlagen wollen. Danach haben sie nur noch begrenzt die Möglichkeit, einen Wechsel zu machen und eine völlig neue Idee zu verfolgen. Daher muss die Berufswahl gut durchdacht sein, bevor die Entscheidung endgültig fällt.

Berufsarten und ihre Zugangsvoraussetzungen

Einfacher machen kann man sich die Wahl des Berufs, indem man sich zunächst darüber informiert, was mit dem eigenen Schulabschluss überhaupt möglich ist. Ein Hauptschüler beispielsweise hat eine kleine Auswahl aus mehreren Ausbildungsberufen; er kann sich aber auch schulisch weiterbilden bis zum Abitur, um einen der Berufe zu erlernen, die diesen Abschluss voraussetzen. Die meisten Ausbildungsberufe verlangen heute einen Realschulabschluss, nur einige Arbeitgeber sind auch mit einem Hauptschulabschluss zufrieden - sofern dieser denn gut ist und der Azubi sich motiviert und engagiert zeigt. Anspruchsvolle Ausbildungsberufe verlangen gelegentlich auch das Abitur, so etwa die Ausbildung zum Informatiker, zum Arzthelfer oder zu einem anderen Beruf, der sehr viel Wissen mit sich bringt und in dem man Verantwortung übernimmt. Wissenschaftliche Berufe oder Jobs mit wissenschaftlichem Hintergrund verlangen ein Hochschulstudium: Zu ihnen gehören etwa der Lehrer, der Ingenieur oder der Forscher.

Die Klassifikationen von Berufen

Berufe lassen sich allgemein in gewisse Kategorien einordnen. Auf dieser Basis kann man entscheiden, welche Kategorie man zum beruflichen Lebensinhalt machen möchte, um sich dann gezielter nach dem passenden Beruf umzusehen. Wissenschaftler etwa sind in der Forschung tätig, Techniker benötigen vor allem analytische Fähigkeiten, Handwerker müssen handwerklich begabt sein und Ingenieure beschäftigen sich mit innovativen Technologien und komplexen Problemstellungen. Daneben gibt es auch noch Führungskräfte, bürobasierte Berufe, kaufmännische Stellen, Dienstleister, Pflegeberufe oder touristisch Beschäftigte.

Der Berufsstand

Eine wichtige Entscheidung bei der Berufswahl ist auch der künftige Berufsstand. Die meisten Menschen sind angestellt - das bedeutet, sie werden von einem Unternehmen monatlich für ihre Arbeit mit einem Festgehalt bezahlt. Eine Anstellung hat den Vorteil, dass der Arbeitgeber sich um Themen wie die Einkommenssteuer, die Beiträge zur Sozialversicherung und seinen Anteil an der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung kümmert. Selbständige sind hingegen ihr eigener Chef und haben die Möglichkeit, sich aus ihrer Tätigkeit heraus ein eigenes Unternehmen aufzubauen oder freiberuflich und ungebunden täti zu sein. Sie müssen sich jedoch selbst um all die Themen kümmern, die der Arbeitgeber üblicherweise übernehmen würde, außerdem müsse sie noch zusätzliche Steuern zahlen - je nachdem, wie viel sie verdienen und wie sich die Rechtsform der Beschäftigung gestaltet. Nicht jeder Beruf eignet sich für die Selbständigkeit: Ein Handwerker, Grafikdesigner oder Werbetexter kann sich sehr gut selbständig machen, für Verkäufer oder Pflegepersonal gestaltet sich die Selbständigkeit weitaus schwieriger.

Die Persönlichkeit bestimmt den Beruf

Einige Menschen sind gezwungen, in einem Beruf zu arbeiten, der nicht ihre Persönlichkeit zum Ausdruck bringt, ihnen keinen Spaß macht und für sie bloß die Möglichkeit darstellt, Geld fürs tägliche Leben zu verdienen. Für ein angenehmes Arbeiten und Zufriedenheit mit dem eigenen Leben, sollte deshalb bei der Berufswahl immer auch die Frage gestellt werden, ob der Beruf auch den persönlichen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Man sollte sich vorstellen können, diesen Beruf wirklich langfristig mit dem gleichen Engagement auszuüben oder sich darin persönlich weiterentwickeln zu können. Genauso wichtig ist aber, dass die individuelle Vorstellung des Traumjobs auch mit der Realität übereinstimmt. Wenn die Wunschvorstellungen an bestimmten Voraussetzungen scheitern und nicht umzusetzen sind, sollte man sich einen Beruf wählen, der den Wünschen und Fähigkeiten am ehesten entspricht.

Der Verdienst im Beruf

Viele Menschen entscheiden sich aufgrund der Verdienstmöglichkeiten für einen Beruf. Sie möchten sich selbst nicht nur einen erfüllten Arbeitsalltag ermöglichen, sondern auch einen gewissen Lebensstandard erreichen. Der Beruf sollte also auch dafür sorgen, dass man sich das Leben finanzieren kann, wie man es sich wünscht. Am besten verdienen heutzutage in Deutschland die wissenschaftlichen Berufe sowie einige Selbständige. Der Vorteil ist, dass man sich in diesen Feldern fast uneingeschränkt weiterentwickeln kann und sich so immer neue Verdienstmöglichkeiten eröffnen. Aber auch zum Beispiel kleinere Handwerksunternehmen können sich immerhin eine ansehnliche Existenz aufbauen - sie gehören zu den Musterbeispielen der durchschnittlichen Mittelschicht. Gerade bei der Vielfalt der Ausbildungsberufe lässt sich nur schwer sagen, welche Berufsschichten besser verdienen und welche schlechter. Der Erfolg in einem Beruf kann teilweise individuell sehr verschieden sein. Einen ersten Überblick über das Durschnittsgehalt in bestimmten Tätigkeitsfeldern kann man sich mithilfe von Gehaltstabellen verschaffen, die die Verdienstmöglichkeiten der verschiedenen Berufe nach bestimmten Kennzahlen wie Regionen, Geschlecht und Berufserfahrung ordnen.